Ich kann nicht abnehmen – 7 häufige Gründe, warum du nicht abnimmst


Wenn du Gewicht verlierst, wehrt sich dein Körper. Vielleicht kannst du am Anfang ohne große Anstrengung ziemlich viel Gewicht verlieren. Allerdings kann sich der Gewichtsverlust nach einer Weile verlangsamen oder ganz aufhören. Dieser Artikel listet 7 häufige Gründe auf, warum du nicht abnehmen kannst. Er enthält auch umsetzbare Tipps, wie man das Plateau durchbrechen und das Abnehmen wieder in Bewegung bringen kann.

Ich kann nicht abnehmen

1. Du behältst nicht den Überblick über das, was du isst

Das Bewusstsein ist unglaublich wichtig, wenn du versuchst, Gewicht zu verlieren. Viele Menschen haben keine Ahnung, wie viel sie wirklich essen.

Studien zeigen, dass es bei der Gewichtsabnahme hilfreich ist, wenn man den Überblick über seine Ernährung behält. Menschen, die Ernährungstagebücher führen oder ihre Mahlzeiten fotografieren, verlieren durchweg mehr Gewicht als Menschen, die es nicht machen.


2. Du isst nicht genug Protein

Eiweiß ist der wichtigste Nährstoff für die Gewichtsabnahme. Die Aufnahme von mindestens 25-30% der Kalorien sollten Proteine sein, denn Proteine können den Stoffwechsel um 80-100 Kalorien pro Tag ankurbeln und Heißhungerattacken entgegenwirken. Dies wird teilweise durch die Auswirkungen von Proteinen auf appetitregulierende Hormone wie Ghrelin und andere vermittelt.


Wenn du frühstückst, solltest du dich unbedingt mit Proteinen versorgen. Studien zeigen, dass diejenigen, die ein eiweißreiches Frühstück essen, weniger hungrig sind und den ganzen Tag über weniger Heißhunger haben. Eine hohe Eiweißzufuhr trägt auch dazu bei, eine Verlangsamung des Stoffwechsels zu verhindern, eine häufige Nebenwirkung des Gewichtsverlusts. Außerdem hilft sie, eine Gewichtszunahme zu verhindern.


3. Du isst zu viele Kalorien

Eine Vielzahl von Menschen, die Probleme haben, Gewicht zu verlieren, essen einfach zu viele Kalorien. Du denkst vielleicht, dass dies nicht auf dich zutrifft, aber bedenke, dass Studien immer wieder zeigen, dass Menschen dazu neigen, ihre Kalorienzufuhr erheblich zu unterschätzen. Wenn du nicht abnimmst, solltest du versuchen, deine Lebensmittel zu wiegen und deine Kalorien für eine Weile zu messen.


Das Nachverfolgen ist auch wichtig, wenn du deine Kalorien- und Nährstoffaufnahme verfolgen möchtest.
Das Nachverfolgen ist auch wichtig, wenn du versuchst, ein bestimmtes Nährstoffziel zu erreichen, wie z.B. 30 % deiner Kalorien aus Proteinen zu gewinnen. Dies kann unmöglich erreicht werden, wenn du die Dinge nicht richtig verfolgst. Es ist im Allgemeinen nicht notwendig, Kalorien zu zählen und alles für den Rest deines Lebens abzuwägen. Probiere diese Techniken stattdessen alle paar Monate einige Tage lang aus, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie viel du isst.


4. Du isst keine ganzen Lebensmittel

Die Qualität der Lebensmittel ist ebenso wichtig wie die Quantität. Der Verzehr gesunder Lebensmittel kann dein Wohlbefinden verbessern und helfen deinen Appetit zu regulieren. Diese Lebensmittel sind in der Regel viel sättigender als ihre verarbeiteten Pendants. Denke daran, dass viele verarbeitete Lebensmittel, die als „gesunde Lebensmittel“ bezeichnet werden, nicht wirklich gesund sind. Halte dich so weit wie möglich an ganze Lebensmittel mit nur einer Zutat.


5. Du hast Fressanfälle (auch bei gesunder Ernährung)

Binge Eating ist eine häufige Nebenwirkung von Diäten. Es bedeutet, dass man schnell große Mengen an Nahrung zu sich nimmt, oft viel mehr, als der Körper braucht. Dies ist ein bedeutendes Problem für viele Menschen, die eine Diät machen. Einige von ihnen nehmen Junkfood zu sich, während andere sich an relativ gesunden Nahrungsmitteln wie Nüssen, Nussbutter, dunkler Schokolade, Käse usw. satt essen.

Selbst wenn etwas gesund ist, zählen seine Kalorien noch immer. Je nach Menge kann ein einziges Fressgelage oft eine ganze Woche lang eine Diät ruinieren.


6. Du trinkst immer noch Zucker

Zuckerhaltige Getränke sind die wohl größten versteckten Kalorienbomben in der Lebensmittelindustrie. Trinken isst die schnellsteArt Kalorien zu sich zu nehmen. Und ehe wir uns versehen ist die 1,5 L Flasche Cola leergetrunken. 1 Flasche Cola hat umgerechnet 53 Stück Würfelzucker. Auch Fruchtsäfte sind problematisch und sollten nicht in großen Mengen konsumiert werden. Ein einzelnes Glas kann eine ähnliche Menge an Zucker enthalten wie mehrere Stücke ganzer Früchte.


7. Du schläfst nicht gut.

Guter Schlaf ist einer der wichtigsten Faktoren für deine körperliche und geistige Gesundheit sowie dein Gewicht. Studien zeigen, dass schlechter Schlaf einer der größten Risikofaktoren für Fettleibigkeit ist. Erwachsene und Kinder mit schlechtem Schlaf haben ein um 55% bzw. 89% höheres Risiko, adipös zu werden.

Aus ich kann nicht abnehmen wird – Ich KANN abnehmen

Die Gewichtsabnahme ist nicIch kann nicht abnehmenht immer einfach, und zahlreiche Faktoren können sie zum Stillstand bringen. Auf der grundlegendsten Ebene tritt der Gewichtsverlust dann auf, wenn die Kalorienaufnahme gleich oder höher ist als der Kalorienverbrauch. Versuche Strategien, die von achtsamem Essen bis zum Führen eines Ernährungstagebuchs, von mehrEiweiß bis zu Kraftübungen reichen. Letztlich erfordert die Veränderung deines Gewichts und deines Lebensstils Hingabe, Selbstdisziplin, Ausdauer und Durchhaltevermögen.

 

Das könnte Dich auch interessieren: Abnehmen mit Chia-Samen
                                           Haferflocken zum Frühstück abnehmen